Wissensdatenbank und Spezialbegriffe für Vakuumkammerschinen


A
utomation

MULTIVAC ist ein erfahrener Hersteller von Automationslösungen. Mit unserem ganzheitlichen Verständnis für Ihre Produkte und Anforderungen entwickeln wir Lösungen für die komplexesten Verpackungs- und  Automatisierungsaufgaben - von einem einzelnen Prozesschritt bis hin zur kompletten Fabrik. Entwickelt, geliefert und gewartet von MULTIVAC als Engineering-Partner, Generalunternehmer und Komplettanbieter. Mehr erfahren Sie auf unserer Corporate Website.


Belüften

Zum Öffnen der Kammer einer Vakuum Kammermaschine ist ein Druckausgleich durch Belüften mit Umgebungsluft erforderlich. Diese strömt erst langsam und dann zunehmend schneller in die Kammer. Diese sanfte und trotzdem zeitoptimierte Art der Belüftung verhindert eine Beschädigung des Beutels durch scharfe oder spitze Bestandteile des Packguts.


Doppelnaht-Trennsiegelung

Bei dieser Art der Trennsiegelung ist die Siegelschiene mit einem 3 mm breiten Siegeldraht und einem separaten Trenndraht ausgestattet. Dieser ermöglicht nach dem Siegeln einen leichten Abriss des Beutelüberstandes. Dadurch wird eine saubere und optisch ansprechende Packung erzielt. Dieses Siegel-Verfahren wird insbesondere beim Verpacken von Produkten mit Flüssigkeit sowie bei leicht verschmutzten Siegelflächen eingesetzt.

Deckelhöhe

Die Höhe der Kammer einer Vakuumkammermaschine bestimmt die maximale Höhe des zu verpackenden Produktes. Der Grossteil der MULTIVAC Kammermaschinen ist optional mit unterschiedlichen Kammerdeckelhöhen ausstattbar. Durch Ausfüllplatten im Deckel kann das Kammervolumen, z. B. für das Verpacken von flachen Produkten, optimal angepasst werden. Dies beschleunigt zum einen den Vakuumiervorgang und zum anderen senkt es die Betriebskosten der Maschine.


Einlegeplatten

Für eine hochwertige Verpackung sollte die Siegelnaht auf halber Höhe des Produkts sein. Mit den Einlegeplatten kann die Siegelhöhe je nach Produkt angepasst werden. Weiterhin reduzieren die Einlegeplatten das Kammervolumen und somit die Evakuierdauer und den Gasverbrauch.

Evakuieren

Nach dem Schliessen des Kammerdeckels wird die Vakuumkammer einer Kammermaschine ein hermetisch dichter Raum. Eine Vakuumpumpe saugt die darin vorhandene Luft ab, bis der in der Maschinensteuerung definierte Vakuumwert erreicht ist. Dadurch wird die vorhandene Atmosphäre aus der Vakuumkammer, dem Beutel und aus den Zwischenräumen des Packguts entfernt.

Einfachsiegelung

Bei diesem Siegelverfahren verschliesst eine 6 mm breite Siegelnaht den Beutel sicher und zuverlässig. Das Aufbringen einer Siegelnahtgravur ist mit speziellen Gegendruckleisten möglich. Optimal zum Verpacken von gängigen Produkten mit wenig bzw. ohne Flüssigkeiten wie Fleisch, Obst oder Gemüse.


Optimal Hygiene

Alle MULTIVAC Vakuum Kammermaschinen sind für die Hygieneanforderungen der Lebensmittelindustrie ausgelegt. Die hochwertige Edelstahlbauweise macht die Maschinen besonders belastbar, langlebig und für den professionellen Dauereinsatz geeignet. Durch hygienegerechte Konstruktion und qualitativ hochwertige Materialien ist eine sichere Reinigung gewährleistet. Die glatten, abgeschrägten Aussenflächen des Gehäuses aus Edelstahl ohne Vertiefungen, Ecken oder Kanten sind einfach zu reinigen. Siegelschienen, Einlegeplatten und Schrägeinsätze sind für die Reinigung ohne Werkzeug herausnehmbar und die Vakuumkammer und der Deckel verfügen über eine besonders glatte Oberfläche und können somit einfach gereinigt werden.


Modifzierte Atmosphäre (MAP)

Bei Verpackungen mit Schutzatmosphäre (MAP) wird die Atmosphäre in der Packung durch eine auf das Produkt abgestimmte Gasmischung ersetzt. Diese besteht üblicherweise aus Kohlendioxid, Stickstoff oder einer Schutzgasmischung. Typischerweise werden Produkte wie frische Lebensmittel, proteinhaltige Produkte, Brot- und Backwaren ebenso wie Produkte aus der Medizintechnik sowie technische Produkte im MAP-Verfahren verpackt. Zu den Vorteilen einer MAP-Packung zählen die Verlängerung der Haltbarkeit und die Sicherung der Qualität ebenso wie der Griff- und Transportschutz des Packguts.


Schrägeinsatz

Die für Kammermaschinen verfügbaren Einlegeplatten ermöglichen eine individuelle Einstellung der Siegelhöhe. Dadurch wird bei Packgut mit unterschiedlicher Höhe eine optisch ansprechende Verpackung erzielt.  Mit einem Edelstahl-Schrägeinsatz bietet MULTIVAC die Möglichkeit, auch Packgut mit Flüssigkeit sicher zu verpacken.

Sensorsteuerung MC 06

Bei der Steuerung MC 06 wird der Druck in der Kammer direkt über einen präzisen Vakuumsensor gemessen und im Prozessablauf berücksichtigt. Somit werden unabhängig von der Grösse und der Beschaffenheit des Packguts die in der Steuerung eingestellten Werte für Vakuum und Schutzbegasung zuverlässig erreicht. Neben einer gleichbleibend hohen Verpackungsqualität wird die Arbeit des Benutzers vereinfacht und das Verpacken beschleunigt. Auf dem LCD-Display werden alle Prozessschritte übersichtlich dargestellt. Im Rezeptspeicher können 29 verschiedene Programme für unterschiedlichste Produkte auf Knopfdruck abgespeichert und aufgerufen werden. Darüber hinaus verfügt die MC 06 über 18 einstellbare Bediensprachen. Ein Automatik-Programm ermöglicht selbst ungeübten Bedienern perfekte Verpackungsergebnisse: Beim Erreichen des optimalen Vakuums wird der Evakuierprozess automatisch beendet und der nächste Prozessschritt gestartet.
Die Vorteile der Sensorsteuerung gegenüber einer Zeitsteuerung sind beispielsweise ein zuverlässig erreichbares Endvakuum durch eine optimale Zykluszeit durch das automatische Stoppen der Maschine sobald das Endvakuum erreicht ist.

Schutzatmosphäre

Verfügt die Vakuumkammermaschine über eine MAP-(Modified Atmosphere Packaging) beziehungsweise Schutzgas-Einrichtung, kann die Packung bei Bedarf mit einer Schutzatmosphäre ausgestattet werden. Die Vakuumkammer und der Beutel werden mit Schutzgas befüllt, bis der in der Maschinensteuerung definierte Druck erreicht ist.

Siegeln

Die offene Seite des Beutels wird durch die Einwirkung von Hitze und Druck versiegelt. Dazu wird die Siegelschiene auf die Gegendruckleiste gepresst. Gleichzeitig  erhitzt ein elektrischer Impuls den Siegeldraht, wodurch die siegelfähigen Bestandteile des Beutels miteinander verschmelzen. Die entstehende Siegelnaht verschliesst den Beutel dauerhaft hermetisch dicht. Als typische Verfahren werden beim Siegeln die Doppelnaht-Trennsiegelung und die Einfachsiegelung eingesetzt.

Schrumpfverpackung

Die offene Seite des Beutels wird durch die Einwirkung von Hitze und Druck versiegelt. Dazu wird die Siegelschiene auf die Gegendruckleiste gepresst. Gleichzeitig  erhitzt ein elektrischer Impuls den Siegeldraht, wodurch die siegelfähigen Bestandteile des Beutels miteinander verschmelzen. Die entstehende Siegelnaht verschliesst den Beutel dauerhaft hermetisch dicht.


Vakuumpackung

Das Verpacken unter Vakuum verlängert die Haltbarkeit von Produkten, da durch den Entzug der Atmosphäre der biochemische Verfall des Produkts verlangsamt wird. Da die Produkte im Prozess leicht komprimiert werden können, sind Vakuumpackungen nur für
druckunempfindliche Lebensmittel geeignet. Die Vakuum- und Schrumpfverpackung von druckempfindlichen Produkten ist mit dem MULTIVAC Soft Evacuation System (SES) möglich.


Zeitsteuerung MCB 01

Die intuitiv bedienbare BASELINE Maschinensteuerung MCB 01 macht das Verpacken auch für ungeübtes Personal einfach. Die Evakuier-, Begasungs- und Siegelzeit werden an der übersichtlich gestalteten Folientastatur eingegeben und können am hintergrundbeleuchteten LCD-Display abgelesen werden. Sie sind auf Knopfdruck in einem der drei Programmspeicher ablegbar. Mit der Schnellstopptaste kann der Evakuier- und Begasungsvorgang jederzeit beendet werden, die Packung wird dann sofort versiegelt. Das Vakuummeter zeigt während des gesamten Verpackungsprozesses präzise den aktuellen Druck in der Kammer an.


Zweite Siegelschiene, Doppelnaht-Siegelung oben und unten

Durch eine zweite Siegelnaht bietet dieses Siegelsystem zusätzliche Sicherheit beim Verpacken von dicken und mehrlagigen Beuteln. Die Siegelschiene ist mit einem 3 mm breiten Siegeldraht und einem separaten Trenndraht ausgestattet. Dieser ermöglicht nach dem Siegeln einen leichten Abriss des Beutelüberstandes. Dadurch wird eine saubere und optisch ansprechende Packung erzielt.
Erhältlich ist dieses Siegelsystem bei der Vakuum Kammermaschine P 100 mit 4 m3/h Pumpe.